Ladies’ Circle - wie alles begann

Ladies’ Circle wurde um 1930 in England von Partnerinnen von Round Tablern gegründet. Zunächst folgten Organisationen in den skandinavischen Ländern. Eine Übersicht der aktuellen Länder ist unter dem folgenden Link zu finden: http://www.ladiescircleinternational.org

Die einzelnen Mitgliedsländer haben die LCI-Regeln in ihren Satzungen den jeweiligen Verhältnissen angepasst, allen gemeinsam ist jedoch das Motto wichtig: Friendship and Service.

Geschichte von Ladies’ Circle Deutschland

1971 wurde der LC 1 in Mosbach gegründet und am 31. Mai 1972 von der damaligen LCD-Präsidentin Barbara Catchpole gechartert. 1976 wurde LC 2 Ulm/Illertal gechartert, dieser musste aber 1986 wegen zu geringer Mitgliederzahl leider wieder geschlossen werden. 1987 kam es zur Charter von LC 3 Kiel, 1989 hatte Ladies’ Circle in Deutschland mit der Charter von drei Circles (LC 4 Oberkirch, LC 5 Berlin und LC 6 Heide) eine erste Hochkonjunktur. Die Gründungsmitglieder aller dieser Circles waren bei Round-Table Auslandsveranstaltungen auf Ladies’ Circle aufmerksam gemacht und von der Idee begeistert worden.


Am 17. Juni 1988 nahmen die oben genannten Circles (teilweise noch als Circles in Gründung) am ersten AGM in Kassel teil und gründeten mit der Wahl eines nationalen Präsidiums (Präsidentin Gundi Keller) und der Verabschiedung einer Satzung die nationale Organisation Ladies’ Circle Deutschland.


Von jetzt an entstanden in jedem Jahr kontinuierlich neue Circles. Beim Stand von acht gecharterten Circles und fünf Circles in Gründung oder in Vorbereitung wurde LCD am 14. September 1991 auf der LCI-Konferenz in Schiedam (Niederlande) als Vollmitglied in Ladies’ Circle International aufgenommen.